Am 10.08.2013 ging es auf einen Tagesausflug nach Colmar im Elsass. Die Hauptstadt des Oberelsass wird durchzogen von vielen kleinen Kanälen, deswegen wird das Fischerviertel auch Klein Venedig (petit venise) genannt. Besonders sehenswert sind die Fachwerkhäuser und das Münster. 

Wer einen Schwächeanfall bekommt wird in dieser Stadt auch kein Problem haben eine entsprechende Stärkung zu finden, da das Elsas für seine „leichte“ Küche bekannt ist. In den Restaurants ist noch keiner bei tarte flambée (Flammkuchen) und chourcroute garnie (Sauerkraut mit Fleisch und Wurst) verhungert. Nach dem Rundgang durch Colmar machten wir auf dem Rückweg einen Halt in der mittelalterlichen Garnisonsstadt Riquewihr. Diese Stadt ist mit einer fast vollständig erhaltenen Stadtmauer befestigt. Da dieser Ort in mitten von Weinfelder liegt konnte man natürlich auch sehr gut den elsässischen Wein probieren. Weitere Spezialitäten sind der Gugelhupf und Makronen die gerne über die Ladentheke zum Probieren gereicht werden. Gefühle 10 Kilo schwerer und 1000 Fotos reicher kamen wir wieder gut abends in Wetzlar an.